Biobibliographische Notiz

English
English [pdf]
Swedish
Swedish [pdf]
French
French [pdf]
German
German [pdf]
Russian
Russian [pdf]
Spanish
Spanish [pdf]

Logo

Swetlana Alexijewitsch wurde am 31. Mai 1948 in Iwano-Frankiwsk in der Ukraine als Tochter eines weißrussischen Vaters und einer ukrainischen Mutter geboren. Nach seinem Ausscheiden aus der Armee übersiedelte der Vater mit seiner Familie nach Weißrussland, wo die Eltern dann als Lehrer wirkten.

Nach dem Journalistikstudium an der Universität Minsk von 1967 bis 1972 arbeitete Swetlana Alexijewitsch als Journalistin und Lehrerin. Aufgrund ihrer oppositionellen Einstellung war sie nach ihrem Examen zuerst auf eine Provinzzeitung in Brest angewiesen. Später konnte sie nach Minsk zurückkehren und erhielt eine Anstellung an der Zeitung Sel’skaja Gazeta. Zu ihrem ersten, im Jahre 1985 erschienenen Buch Der Krieg hat kein weibliches Gesicht sammelte sie über viele Jahre Material, insbesondere Interviews mit Hunderten von Frauen, die am Zweiten Weltkrieg teilgenommen hatten.

Fast ihr ganzes Werk stützt sich auf Gespräche mit Zeugen. Das literarische Verfahren von Alexijewitschs Büchern besteht darin, durch eine Collage von menschlichen Stimmen unsere Kenntnis einer historischen Epoche zu vertiefen. Die Folgen der Kernenergiekatastrophe in Tschernobyl im Jahr 1986 ist das Thema von Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft (Orig. 1997). Zinkjungen – Afghanistan und die Folgen (Orig. 1990) schildert den Krieg der Sowjetunion in Afghanistan. Ihr bisher letztes Buch, Secondhand-Zeit – Leben auf den Trümmern des Sozialismus (Orig. 2013), macht einen Teil ihrer großen Folge “Stimmen der Utopie” aus, deren Gegenstand ein Gesamtbild des Lebens im sowjetischen Kommunismus ist. Zu derselben Folge gehört auch Die letzten Zeugen – Kinder im Zweiten Weltkrieg (Orig. 1985).

Wichtige Quellen der Inspiration waren für sie die Aufzeichnungen der Krankenschwester und Schriftstellerin Sofja Fedortschenko (1888-1959) von Erlebnissen russischer Soldaten im Ersten Weltkrieg und die dokumentarischen Kriegsschilderungen von Ales Adamowitsch (1927-1994). Infolge ihrer regimekritischen Tätigkeit hat Alexijewitsch zeitweise im Ausland gelebt, u.a. in Italien, Frankreich, Deutschland und Schweden.

Bibliographie – eine Auswahl

Werke auf russisch

У войны не женское лицо. Минск: Мастацкая литература 1985
2-е изд.: Москва: Время 2015
U vojny ne ženskoe lico. – Minsk : Mastackaja litaratura, 1985.
Éd. revue: – Moskva : Vremja, 2015

Последние свидетели: книга недетских рассказов. Москва: Молодая гвардия 1985.
2-е изд.: Последние свидетели: соло для детского голоса. Москва: Время 2013
Poslednie svideteli: kniga nedetskich rasskazov. – Moskva : Molodaja gvardija, 1985
Éd. revue: Poslednie svideteli: solo dlja detskogo golosa. – Moskva : Vremja, 2013

Цинковые мальчики. Москва: Молодая гврадия 1990
2-е изд. Москва: Время 2013
Cinkovye mal‘čiki. – Moskva : Molodaja gvardija, 1990
Éd. revue: – Moskva : Vremja, 2013

Зачарованные смертью. Москва: Слово 1994
Белорусское изд. Минск [б. м.] 1993
Začarovannye smert‘ju. – Moskva : Slovo, 1994
Éd. biélorusse: – Minsk : [s.l.], 1993

Чернобыльская молитва: Хроника будущего. Москва: Остожье 1997 ; Москва: Время 2013
Černobyl‘skaja molitva: Chronika buduščego. – Moskva : Ostož’e, 1997 ; Moskva: Vremja, 2013

У войны не женское лицо, Последние свидетели, Цинковые мальчики, Зачарованные смертью, Чернобыльская молитва: Хроника будущего (2 тома). Москва: Остожье 1998
U vojny ne ženskoe lico, Poslednie svideteli, Cinkovye mal‘čiki, Začarovannye smert‘ju, Černobyl‘skaja molitva: Chronika buduščego. (Volume 1-2). – Moskva : Ostož’e, 1998

Время секонд хэнд. Москва: Время 2013
Vremja second chènd. – Moskva : Vremja, 2013

Werke auf englisch

War’s Unwomanly Face / translated by Keith Hammond and Lyudmila Lezhneva. – Moscow : Progress Publishers, 1988. – Translation of U vojny ne ženskoe lico

Zinky Boys : Soviet Voices from a Forgotten War / translated by Julia and Robin Whitby. – London : Chatto & Windus, 1992. – Translation of Cinkovye mal’čiki

Zinky Boys : Soviet Voices from the Afghanistan War / translated by Julia and Robin Whitby ; introduction by Larry Heinemann. – New York : W.W. Norton & Co., 1992.– Translation of Cinkovye mal’čiki

Voices from Chernobyl : Chronicle of the Future / translated by Antonina W. Bouis. – London : Aurum Press, 1999. – Translation of Černobyl’skaja molitva

Voices from Chernobyl : the Oral History of a Nuclear Disaster / translation and preface by Keith Gessen. – Normal : Dalkey Archive Press, 2005. – Translation of Černobyl’skaja molitva

Werke auf französisch

Les cercueils de zinc / traduit du russe par Wladimir Berelowitch avec la collaboration d’Elisabeth Mouravieff. – Paris : C. Bourgois, 1990. – Traduction de: Cinkovye mal’čiki

Ensorcelés par la mort : récits / traduit du russe par Sophie Benech. – Paris : Plon, 1995. – Traduction de: Začarovannye smert’ju

La Supplication : Tchernobyl, chroniques du monde après l’apocalypse / traduit du russe par Galia Ackerman et Pierre Lorrain. – Paris : France loisirs, 1998. – Traduction de: Černobyl’skaja molitva

Les cercueils de zinc / témoignages réunis et présentés par Svetlana Alexievitch ; traduit du russe par Wladimir Berelowitch et Bernadette du Crest ; avec la collaboration d’Elisabeth Mouravieff ; preface de Dimitri Savitski. – Paris : C. Bourgois, 2002. – Traduction de: Cinkovye mal’čiki

La guerre n’a pas un visage de femme / traduit du russe par Galia Ackerman et Paul Lequesne. – Paris : Presses de la Renaissance, 2004. – Traduction de: U vojny ne ženskoelico

Derniers témoins / traduit du russe par Anne Coldefy-Faucard. – Paris : Presses de la Renaissance, 2005. – Traduction de: Poslednie svideteli

La Fin de l’homme rouge : ou Le temps du désenchantement / traduit du russe par Sophie Benech  et Michèle Kahn. – Paris : Actes Sud ; Paris : le Grand livre du mois, 2013. – Traduction de: Vremja second chènd

Werke auf spanisch

La plegaria de Chernóbyl : crónica del futuro / traducción de Ricardo San Vicente. – Barcelona : Casiopea, 2002. – Título original: Černobyl’skaja molitva

Voces de Chernóbil : crónica del futuro / traducción de Ricardo San Vicente. – Madrid : Siglo XXI, 2006. – Título original: Černobyl’skaja molitva

Werke auf schwedisch

Bön för Tjernobyl : en framtidskrönika / översättning av Hans Björkegren ; förord av Stig Hansén & Clas Thor. – Stockholm : Ordfront, 1997. – Originalets titel: Černobyl’skaja molitva

Förförda av döden : ryska reportage / urval och intervju av Stig Hansén & Clas Thor ; översättning av Stefan Lindgren. – Stockholm : Ordfront, 1998.

Kriget har inget kvinnligt ansikte : en utopis röster / översättning av Kajsa Öberg Lindsten. – Stockholm : Ersatz, 2012. – Originalets titel: U vojny ne ženskoe lico

Tiden second hand : slutet för den röda människan / översättning av Kajsa Öberg Lindsten. – Stockholm : Ersatz, 2013. – Originalets titel: Vremja second chènd

Bön för Tjernobyl : krönika över framtiden / översättning av Hans Björkegren. – Stockholm : Ersatz, 2013. – Originalets titel: Černobyl’skaja molitva

Zinkpojkar : Utopins röster / översättning av Hans Björkegren. – Stockholm : Ersatz, 2014. – Originalets titel: Cinkovye mal’čiki

De sista vittnena : solo för barnröst / översättning av Kajsa Öberg Lindsten. – Stockholm : Ersatz, 2015. – Originalets titel: Poslednie svideteli

Werke auf deutsch

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht / übersetzt von Johann Warkentin. – Berlin : Henschel, 1987. – Originaltitel: U vojny ne ženskoe lico

Die letzten Zeugen : Kinder im Zweiten Weltkrieg / übersetzt von Gisela Frankenberg. – Berlin : Neues Leben, 1989. – Originaltitel: Poslednie svideteli

Zinkjungen : Afghanistan und die Folgen / übersetzt von Ingeborg Kolinko. – Frankfurt am Main : S. Fischer, 1992. – Originaltitel: Cinkovye mal’čiki

Im Banne des Todes : Geschichten russischer Selbstmörder / übersetzt von Ingeborg Kolinko. – Frankfurt am Main : S. Fischer, 1994. – Originaltitel: Začarovannye smert’ju

Tschernobyl : Eine Chronik der Zukunft / übersetzt von Ingeborg Kolinko. – Berlin : Berlin-Verl., 1997. – Originaltitel: Černobyl’skaja molitva

Seht mal, wie ihr lebt : Russische Schicksale nach dem Umbruch. / übersetzt von Ingeborg Kolinko – Berlin : Aufbau, 1999. – Originaltitel: Začarovannye smert’ju

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. – Berlin : Berliner Taschenbuch-Verlag, 2004. – Originaltitel: U vojny ne ženskoe lico

Die letzten Zeugen : Kinder im Zweiten Weltkrieg / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. – Berlin : Aufbau, 2005. – Originaltitel: Poslednie svideteli

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. Erw., aktualisierte Neuausg. – München : Hanser Berlin, 2013. – Originaltitel: U vojny ne ženskoe lico

Secondhand-Zeit : Leben auf den Trümmern des Sozialismus / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. – München : Hanser Berlin, 2013. – Originaltitel: Vremja second chènd

Die letzten Zeugen : Kinder im Zweiten Weltkrieg / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. Überarb., aktualisierte Neuausg. – München : Hanser Berlin 2014. – Originaltitel: Poslednie svideteli

Zinkjungen : Afghanistan und die Folgen / übersetzt von Ingeborg Kolinko und Ganna-Maria Braungardt. Erw., aktualisierte Neuausg. – München : Hanser Berlin, 2014. – Originaltitel: Cinkovye mal’čiki
Der Krieg hat kein weibliches Gesicht / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. – Berlin : Suhrkamp, 2015. – Originaltitel: U vojny ne ženskoe lico

Secondhand-Zeit : Leben auf den Trümmern des Sozialismus / übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. – Berlin : Suhrkamp, 2015. – Originaltitel: Vremja second chènd

Tschernobyl : Eine Chronik der Zukunft / übersetzt von Ingeborg Kolinko. – München : Piper, 2015. – Originaltitel: Černobyl’skaja molitva

Sekundärliteratur (Auswahl)

Aleksijevitj, Svetlana, “När katterna slutade äta döda möss : Svetlana Aleksijevitj om Tjernobyl, katastrofen som förändrade allt” / översättning av Hans Björkegren. Aftonbladet, 2006.04.23.

Alexijewitsch, Swetlana, Ansprachen aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 2013 / red. Martin Schult ; übersetzt von Ganna-Maria Braungardt und The Hagedorn Group.. – Frankfurt/M. : Mvb (Börsenverein des deutschen Buchhandels), 2013

Beier, Elena, “Zeugen des Krieges”. Deutsche Welle, 2005.03.21.

Brunswic, Anne, “Ecrire la petite histoire d’une grande utopie” / illustré par Richard Yeend. Propos, Janvier/ Février/ Mars, 2010: 21

Fremde Heimat : Texte aus dem Exil / im Auftr. des PEN-Zentrums Deutschland ; hrsg. von Christa Schuenke und Brigitte Struzyk. – Berlin : Matthes & Seitz, 2013

Fria ord på flykt / red. Per Bergström och Oskar Ekström ; Svetlana Aleksijevitj… – Malmö : Rámus, 2012

Fröberg Idling, Peter, “Svetlana Aleksijevitj : ‘Jag står i opposition till mitt eget folk'”. Vi läser, 2015:1

Gloger, Katja, “Wir haben rote Seelen”. Interview. Stern, 2014.02.13

Hielscher, Karla: “Vom Opfermythos zum Ich-Gewinn : Die dokumentarische Prosa der Swetlana Alexijewitsch”. Die Neue Gesellschaft, Frankfurter Hefte 1997:10

Hielscher, Karla, “Svetlana Aleksievič”. Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur KLfG – 10/14.
Ingvarsson, Stefan, “Tron på utopin ledde kvinnor i krig”. Sydsvenskan, 2012.11.18

Lehmann, Barbara, “Durch die dunklen Stollen der Erinnerung. Ein Porträt der Minsker Autorin Swetlana Alexijewitsch”. Frankfurter Rundschau, 1998.05.19

Mühling, Jens, “Wir brauchen eine Perestroika”. Der Tagesspiegel, 2011.04.17

Nine of Russia’s foremost women writers / Svetlana Alexiyevich et al. – Moscow : Glas publishers ; Chicago IL : Northwestern University Press, 2003

Schröder, Elke, “Apokalypse : Teil heutiger Kultur”. Interview. Kunst & Kultur, 2001:6

Schueler, Kaj, “Det litterära reportaget gör historien samtida”. Svenska Dagbladet, 2011.04.23

Swedenmark, John, “I lära hos Aleksijevitj”. Arbetet, 2013.11.10

Swetlana Alexijewitsch : Ansprachen aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 2013 / texte, red. Martin Schult ; übers. Ganna-Maria Braungardt und The Hagedorn Group. Börsenverein des deutschen Buchhandels. – Frankfurt/M. : Verl. Mvb, 2013

Thadden, Elisabeth von, “Planet Tschernobyl : Die Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch wird geehrt”. Die Zeit, 2001.06.21

Trepper, Hartmute, “Die Kunst erfordert, daß du bis zum Äußersten gehst”. Interview. Neue Rundschau, 1991:2

Walz, Annette, “Penible Chronistin menschlichen Leids : Swetlana Alexijewitsch – ihre Recherchen werden zu bedrückender und beeindruckender Literatur”. Süddeutsche Zeitung, 1997.03.03

Die Schwedische Akademie

To cite this section
MLA style: Biobibliographische Notiz. NobelPrize.org. Nobel Media AB 2020. Thu. 28 May 2020. <https://www.nobelprize.org/prizes/literature/2015/8207-biobibliographische-notiz-2015/>

Back to top Back To Top Takes users back to the top of the page

Explore prizes and laureates

Look for popular awards and laureates in different fields, and discover the history of the Nobel Prize.